Jobcenter Dessau-Roßlau Titlebild
»Ihre Zukunft ist unser gemeinsamer Auftrag«

Mehrbedarfe

Unter bestimmten Voraussetzungen wird für werdende Mütter ab der 13. Schwangerschaftswoche, Alleinerziehende und Menschen mit Behinderungen ein Mehrbedarf als Bedarf berücksichtigt. Ein Mehrbedarf kann auch vorliegen, wenn Sie sich kostenaufwändiger ernähren müssen und dies durch eine ärztliche Bescheinigung nachweisen können.

Ein Mehrbedarf für eine kostenaufwändigere Ernährung kommt insbesondere bei folgenden Krankheiten in Betracht:

  • Niereninsuffizienz (Nierenversagen)
  • Niereninsuffizienz mit Hämodialysebehandlung
  • Zöliakie/Sprue (Durchfallerkrankung bedingt durch Überempfindlichkeit gegenüber Klebereiweiß)
  • Ein krankheitsbedingter Mehrbedarf für kostenaufwändigere Ernährung ist bei folgenden Erkrankungen in der Regel nur bei schweren Verläufen oder dem Vorliegen besonderer Umstände zu bejahen:
  • Krebs (bösartiger Tumor)
  • HIV-Infektion/AIDS
  • Multiple Sklerose (degenerative Erkrankung des Zentralnervensystems, häufig schubweise verlaufend)
  • Colitis ulcerosa (mit Geschwürsbildungen einhergehende Erkrankung der Dickdarmschleimhaut)
  • Morbus Crohn (Erkrankung des Magen-Darmtrakts mit Neigung zur Bildung von Fisteln und Verengungen)

Bei folgenden Erkrankungen ist in der Regel ein krankheitsbedingter Mehrbedarf zu verneinen, da eine Vollkost angezeigt ist und davon ausgegangen werden kann, dass der in dem Regelbedarf enthaltene Anteil für Ernährung den notwendigen Aufwand für eine Vollkost deckt:

  • Hyperlipidämie (Erhöhung der Blutfette)
  • Hyperurikämie (Erhöhung der Harnsäure im Blut)
  • Gicht (Erkrankung durch Harnsäureablagerungen)
  • Hypertonie (Bluthochdruck)
  • Kardinale und renale Ödeme (Gewebswasseransammlungen bei Herz- oder Nierenerkrankungen)
  • Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit – Typ II und Typ I, konventionell und intensiviert konventionell behandelt)
  • Ulcus duodeni (Geschwür am Zwölffingerdarm)
  • Ulcus ventriculi (Magengeschwür)
  • Neurodermitis (Überempfindlichkeit von Haut und Schleimhäuten auf genetischer Basis)
  • Leberinsuffizienz

Öffnungszeiten

Montag 8.00 - 12.30 Uhr
Dienstag 8.00 - 12.30 Uhr
Mittwoch Vorsprache nur mit Termin
Donnerstag 8.00 - 17.30 Uhr
Freitag 8.00 - 12.30 Uhr

Bitte berücksichtigen Sie bei Ihren Planungen, dass die Öffnungszeiten am Donnerstag ab 15:30 Uhr Kundinnen und Kunden in Beschäftigung oder Teilnehmerinnen und Teilnehmern von Ganztagsmaßnahmen vorbehalten sind.

Servicetelefon

0340.502 1999

Sie können uns zu den unten genannten Zeiten telefonisch erreichen. Sollten Sie uns telefonisch nicht erreichen können, hinterlassen Sie eine Nachricht auf der Voice-Box, Sie werden zurückgerufen.

Montag 7.30 - 15.30 Uhr
Dienstag 7.30 - 15.30 Uhr
Mittwoch 7.30 - 15.30 Uhr
Donnerstag 7.30 - 18.00 Uhr
Freitag 7.30 - 12.30 Uhr


Hinweis zu den Telefonkosten:
Entgelt entsprechend der Preisliste Ihres Teilnehmernetzbetreibers.

E-Mail
Jobcenter-Dessau-Rosslau@jobcenter-ge.de

Standorte

Dienstgebäude
Seminarplatz 1
06846 Dessau-Roßlau

Geschäftsstelle Roßlau
Kiefernweg 2
06862 Dessau-Roßlau / OT Roßlau